single horoskop wassermann zum flirten profil löschen burgenland dating single party in mannheim single party who frauen treffen bodensee ich endlich mann sucht frau ohne registrierung seriöse türkische partnersuche partnersuche in thüringen singles ulm kostenlos single wohnung hannover bekanntschaften haz partnersuche paderborn single frau marktplatz single online partnersuche gefährlich er sucht sie steiermark russische partnervermittlung st. petersburg paypal dating app kostenlos ohne facebook euro agentur partnervermittlung thumb dating app kennenlernen von großen gruppen kennenlernen daf singlereisen graz kennenlernen jugendgruppe frau sucht mann bis 25 dfb partnervermittlung mühldorf partnersuche erfolglos dating near minden la kennenlernen börse single schmalkalden partnersuche mit brief schreiben singlewandern vöcklabruck logiciel espion zurich gay dating which gay dating sute

ONLY WRITING
CAN NOT DEFINE BLOGGING

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt .

In der Theorie wissen viele HV-Kräfte, was sie zusätzlich anbieten könnten. Doch in der Praxis haben Mitarbeiter zahlreiche Gründe, warum es nicht geht. Diese Bremsen im Kopf sind verbreitete Glaubenssätze, wie zum Beispiel: „Der Kunde denkt, ich will ihm etwas aufschwatzen“ oder „Das kann sich der Kunde sicher nicht leisten“. Sind die WARUM-NICHT-Bremsen im Kopf gelöst, ist die erste Hürde überwunden.

Bei der zweiten Hürde geht es um das WIE. Viele HV-Kräfte brauchen Unterstützung bei den Fragen: Wie finde ich im Beratungsgespräch den Einstieg in den Zusatzverkauf? Wie bemerke ich den richtigen Zeitpunkt, um Zusatzempfehlungen ins Gespräch zu bringen? Wie komme ich zu Formulierungen, die beim Kunden ankommen?

Wenn die ersten beiden Hürden genommen sind, kann das WAS zum Thema werden. Erst dann geht es um die geeigneten Produkte für den Zusatzverkauf. Seminare, die nur auf mögliche Zusatzempfehlungen eingehen, aber die ersten beiden Schritte nicht berücksichtigen, zeigen in den meisten Fällen wenig Wirkung.

Um das Empfehlungsverhalten in Ihrer Apotheke nachhaltig zu verändern, gehen wir nach der WWW-MethodeÓ vor:

WARUM NICHT: Lösen der „Bremsen“ im Kopf
WIE: Konkrete Vorgehensweise bei verschiedenen Beratungsanlässen
WAS: Sinnvolle Zusatzempfehlungen
Wenn Sie Interesse an nachhaltigen Erfolgen am HV haben, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.